Anfang

Der „Hobbit“ ist eine in Berlin wesende, neophytische Pflanze hungaro-germanischen Ursprungs.

Pflegeleicht, wasserabweisend und beim Tippen gerne mal mit dem Stinkefinger herumfuchtelnd speisen sich seine eklektizistischen Betrachtungen aus seinen Beschäftigungen als Philosoph, Hungarologe, Autor, Fotograf, Blogger, Manager, Werbetexter, Koch, Berliner, Kraftfahrer, professioneller Assistent, Science Slammer, Übersetzer, Satiriker, Musiker, Redakteur, Zivildienstleistender, Fremdenführer, Kulturbanause, Besserwisser und nicht zuletzt Müllsortierer. Seine aus diesen Erfahrungen resultierende Expertise legitimiert seinen Anspruch, Dinge und Menschen des alltäglichen Lebens abschließend zu kommentieren, wozu dieser Blog maßgeblich dienen soll.

Gerne dürfen geneigte (und auch kerzengerade stehende) Leser diese Kommentare ihrerseits kommentieren. Ich freue mich auf eure Anmerkungen und Kritik. Anmerkungen sind allerdings besser, Kritik vertrage ich nämlich nicht.

Die eigentlichen Blog-Beiträge finden sich unter Kleine Hässlichkeiten. Hier baue ich unter dem Deckmäntelchen des Zynismus und der Satire meinen nur mühsam beherrschten Aggressionsstau ab, indem ich etwa allseits bekannte und eigentlich banale Phänomene des Alltäglichen „kritisch“ beäuge, das heißt: beschimpfe.

Wer bei dieser Lektüre tatsächlich lachen muss, sollte mal zum Arzt gehen.

Viel Spaß!